JugendEngagementPreis


Der JugendEngagementPreis 2020 startet am 13. Januar 2020. Alle Infos zur Bewerbung findet Ihr auf dieser Seite.

  • Ihr seid zwischen 14 – 27 Jahren alt?
  • Euer Projekt hat einen Nutzen für Dritte und ist nicht kommerziell?
  • Sachsen-Anhalt ist nicht nur Euer Wohnort, sondern auch der Durchführungsort Eures Projekts?
  • Euer Projekt fällt in eine der folgenden Kriterien?
    • Abgeschlossen: das Projektende sollte nicht vor 2019 gewesen sein
    • Jetzt gerade: Das Projekt wird gerade umgesetzt. (Es sollte sich nicht nur um eine Projektidee handeln)
    • Dauerhaft: das Projekt kann schon seit Monaten oder Jahren bestehen

Wie kann ich teilnehmen?

Treffen alle Kriterien auf Euch und Euer Projekt zu? Ja? Super! Dann haltet Euch bereit: Ab Januar könnt Ihr Euch für den JEP 2020 bewerben. Wenn Ihr andere tolle Personen oder Projekte kennt, die sich dafür eignen würden, könnt Ihr sie auch jetzt schon nominieren!

Jetzt nominieren!

Alles Rund um die Bewerbung

Engagementprojekte

Beim JugendEngagementPreis geht es um gemeinnützige Aktivitäten von Jugendlichen, die Eurem Umfeld zugute kommen. Wenn Ihr also ein soziales Projekt macht, Euch für andere einsetzt und mit Euren Ideen die Welt ein kleines bisschen schöner macht, seid Ihr genau richtig beim JEP2020!

Beispiele für Projekte und Aktivitäten, mit denen Ihr Euch bewerben könnt, sind: Konzert für den guten Zweck, Klimaschutzprojekt, Kulturfestival, Kochworkshop, Anti-Mobbing-Video und vieles mehr. In unserer Doku findet Ihr die Preisträger*innen vom JEP 2018 #lassteuchinspirieren

Jury-Kriterien

Im April entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Jugendlichen und Erwachsenen aus dem Bereich Jugendarbeit und Engagementförderung, wer Preisträger*in wird. Folgende Aspekte sind der Jury besonders wichtig:

• Wer beteiligt sich am Projekt?
• Selbstständigkeit der Jugendlichen in ihrem Engagement, also: Wer bringt Ideen ein? Wer trifft Entscheidungen?
• Wer unterstützt das Engagement? Wen konnten die Projektmacher*innen schon von ihrer Idee überzeugen und wie sieht die Unterstützung aus?
• Freiwillige Teilnahme der Engagierten? Ist das Projekt ggf. offen für Interessierte?
• Wer hat das Engagement ins Leben gerufen? Wer war Ideengeber*in?